Logo Volleya

NLB

Eline Burch

Nr. 1

Jahrgang 2006

Mitte

Ilona Lustenberger

Nr. 2

Jahrgang 2007

Libera

Jara Rohrer

Nr. 3

Jahrgang 2005

Aussen

Jana Besmer

Nr. 6

Jahrgang 2005

Libera

Dalia Küchler

Nr. 7

Jahrgang 1992

Pass

Anina Schwab

Nr. 8

Jahrgang 2006

Aussen

Andromachi Koutroumpi

Nr. 9

Jahrgang 1995

Aussen

Seraina Buschor

Nr. 10

Jahrgang 2004

Mitte

Sophia Zemp

Nr. 11

Jahrgang 2005

Pass

Chiara Thoma

Nr. 12

Jahrgang 2005

Aussen

Lea Portmann

Nr. 18

Jahrgang 1998

Aussen

Linda Kronenberg

Nr. 13

Jahrgang 1990

Aussen

Tamara Durrer

Nr. 14

Jahrgang 1996

Libera

Zacharoula Giannelou

Nr. 20

Jahrgang 1996

Mitte

Filipe Soares

Headcoach

Jorge Garcia

Assistenzcoach

Spielplan

{{ calTitle }}
{{ boxTitle }}

Rangliste

Rang Team Spiele S S+ S- N N- N+ Sätze S-Quot. Bälle B-Quot. Punkte
{{ i.rank }} {{ i.teamCaption }} {{ i.games }} {{ i.wins }} {{ i.winsClear }} {{ i.winsNarrow }} {{ i.defeats }} {{ i.defeatsNarrow }} {{ i.defeatsClear }} {{ i.setsWon }} : {{ i.setsLost }} {{ Number(i.setsWon / (i.setsLost || 1)).toFixed(2) }} {{ i.ballsWon }} : {{ i.ballsLost }} {{ Number(i.ballsWon / (i.ballsLost || 1)).toFixed(2) }} {{ i.points }}

Trainingszeiten

Montag 20:30 - 22:00 Uhr Vereinshalle Sarnen
Mittwoch 20:00 - 22:00 Uhr Vereinshalle Sarnen
Donnerstag 20:00 - 21:30 Uhr Halle 2 Giswil
Freitag 20:00 - 22:00 Uhr Vereinshalle Sarnen

Matchberichte NLB

NLB - VBC Val-de-Travers

Samstag 28. Januar 2023

NLB - VBC Val-de-Travers

Volleya Obwalden holt am Samstag 28.01.2023 drei Punkte in der Westschweiz.

NLB - VBC Val-de-Travers

Samstag 28. Januar 2023

NLB - VBC Val-de-Travers

Volleya Obwalden holt am Samstag 28.01.2023 drei Punkte in der Westschweiz.

Im Spiel standen sich Val-de-Travers aus der Westschweiz und Volleya Obwalden aus der Innerschweiz auf dem Feld gegenüber. Der Match begann um 17:00 bei den Westschweizerinnen zuhause. Die Teams sind auf den letzten beiden Plätzen klassiert und beide brauchen diese Punkte.

Im ersten Satz haben beide Teams stark gestartet. Val-de-Travers hatte den ersten Serve, jedoch konnten die Obwaldnerinnen den ersten Punkt für sich gewinnen. Bis zu Punkt 10 auf der Seite von Volleya hatten die Gegnerinnen bereits beide Timeouts genommen. Volleya konnte danach davonziehen und den ersten Satz für sich gewinnen.

Nach dem Seitenwechsel hat Val-de-Travers zurückgeschlagen und um jeden Punkt gekämpft. Der zweite Satz war ein Kopf an Kopf rennen. Das Publikum hat lautstark mitgefiebert.

Val-de-Travers war immer zwei Punkte voraus. Bei 17 Punkten haben die Westschweizerinnen Punkt für Punkt gemacht und sind den Obwaldnerinnen davongezogen. Sie konnten diesen Satz 25:17 für sich entscheiden.

Im dritten Satzt hat Raiffeisen Volleya Obwalden wie auch Val-de-Travers nicht nachgelassen. Jeder Punkt war hart umkämpft. Beim Punktestand von 10:10 hat Volleya ein Timeout gebraucht und daraufhin konnten die Obwaldnerinnen davonziehen und die Führung halten. Schliesslich gewinnt Volleya den Satz deutlich mit 25:14.

Im vierten Satz begann Volleya mit dem Service und zeigte ein gutes Spiel. Mit Unterstützung aus der Bank und von den Trainern ist Raiffeisen Volleya Obwalden der Gewinn geglückt. Mit einem 3:1 Sieg und drei zusätzlichen Punkten konnten die Obwaldnerinnen zurück nach Hause fahren.

 

NLB - VBC Visp

Samstag 21. Januar 2023

NLB - VBC Visp

Am Samstag, 21.01.2023 durfte sich das NLB Team von Raiffeisen Volleya Obwalden zuhause in der Vereinshalle gegen den VBC Visp messen.

NLB - VBC Visp

Samstag 21. Januar 2023

NLB - VBC Visp

Am Samstag, 21.01.2023 durfte sich das NLB Team von Raiffeisen Volleya Obwalden zuhause in der Vereinshalle gegen den VBC Visp messen.

Volleya Obwalden ist nicht gut in das Spiel gestartet, so dass die Walliserinnen davonzogen. Bei einem Zwischenstand von 10:4 musste Obwalden bereits das erste Timeout nehmen. Es dauerte einen Moment, bis das Heimteam ins Spiel kam. Trotzdem war der Vorsprung vom Start zu gross und der VBC Visp konnte den ersten Satz gewinnen.

Im zweiten Satz waren die Obwaldnerinnen voll da, Punkt für Punkt gelang es ihnen Bälle auf der anderen Netzseite zu Boden zu bringen. Doch auch die Damen vom VBC Visp waren bereit und es war nicht einfach den Punkt zu machen. Nach vielen langen und nervenkitzelnden Ballwechsel gelang Volleya Obwalden den Ausgleich. 

Der VBC Visp machte Druck, diesem konnten die Obwaldnerinnen jedoch nicht standhalten. Visp spielte stark und Obwalden gelang es nicht so wie im letzten Satz, die Ballwechsel für sich zu entscheiden. Volleya Obwalden musste sich im dritten Satz mit einem 14:25 geschlagen geben. 

Raiffeisen Volleya Obwalden hatte das starke Spiel von Visp im vierten Satz durchschaut und konnte mithalten. Doch auch die Walliserinnen wussten wie sie zu Punkten kamen und spielten so einen Matchball heraus. Beim Spielstand von 18:24 kam Volleya an das Anspiel. Linda Kronenberg nahm diese Aufgabe professionell in die Hand und servierte die Obwaldnerinnen zum Ausgleich. Es war ein hart umkämpftes Spiel bis zum Schluss. Raiffeisen Volleya Obwalden konnte, nach einer fantastischen Aufholjagd, den Satz mit 28:26 für sich entscheiden . 

Im Tiebreak gelang das Zusammenspiel den Ladys von Volleya Obwalden nicht mehr. Der VBC Visp gewinnt den Satz mit 15:9 und konnte sich somit 2 weitere Punkte aufs Konto gutschreiben. Volleya Obwalden sicherte sich einen Punkt. 

Nächste Woche reist das NLB Team von Obwalden nach Val-de-Travers um sich dort gegen den Tabellenletzten zu messen.

HOPP VOLLEYA!

Nach seinem bitteren Abgang bei Volley Luzern hat Marco Fölmli eine neue Aufgabe

Donnerstag 19. Januar 2023

Nach seinem bitteren Abgang bei Volley Luzern hat Marco Fölmli eine neue Aufgabe

Volleya Obwalden verliert das NLB-Derby gegen Luzern mit 1:3. Seit kurzem steht in Sarnen ein früherer NLA-Trainer an der Seitenlinie.

Nach seinem bitteren Abgang bei Volley Luzern hat Marco Fölmli eine neue Aufgabe

Donnerstag 19. Januar 2023

Nach seinem bitteren Abgang bei Volley Luzern hat Marco Fölmli eine neue Aufgabe

Volleya Obwalden verliert das NLB-Derby gegen Luzern mit 1:3. Seit kurzem steht in Sarnen ein früherer NLA-Trainer an der Seitenlinie.

Klare Verhältnisse im Zentralschweizer NLB-Derby: Die Frauen von Volley Luzern gewannen am Samstag auswärts gegen Volleya Obwalden mit 3:1. Der Start misslang dem Favoriten allerdings, «die Situation war nicht einfach», erklärt Luzerns Trainer Philipp Joller. Eine seiner Spielerinnen hatte in der Familie einen Todesfall zu beklagen, vor dem Spiel kam es zu einer Schweigeminute, «wir waren danach nicht ganz bereit». Hinzu kam, dass Joller aufgrund von Verletzungen mit einem reduzierten Kader antrat. «Und so lagen wir nach gefühlt einer Minute bereits mit 0:5 im Rückstand». 

Der erste Satz war so nicht mehr zu retten, die Obwaldnerinnen gewannen ihn mit 25:20. Danach war auf dem Platz aber deutlich ersichtlich, wer im Tabellenkeller (Volleya; 11.) und wer auf einem Spitzenplatz (Luzern; 3.) klassiert ist. «Uns gelang es nicht, die Intensität während des gesamten Spiels aufrechtzuerhalten», stellte Volleya-Trainer Filipe Carrasco Soares fest. Letztlich setzte sich das variablere Spiel der individuell stärkeren Luzernerinnen durch, 25:12, 25:17 und 25:22 lauteten die Teilergebnisse auf dem Weg zum komfortablen Sieg.

Volley Luzern: NLA ist kein Thema

Volley Luzern ist damit auf Kurs Richtung Playoff-Halbfinals, vier Punkte beträgt der Vorsprung auf den Strich. Den jungen und begabten Spielerinnen gelingt bisher eine ausgezeichnete Saison. «Wir sind ein eingeschworenes Team», freut sich Joller. Ein Aufstieg in die NLA ist und bleibt allerdings kein Thema. Im Jahr 2017 mussten sich die Frauen aus der höchsten Liga zurückziehen, weil Volley Luzern sich auf das NLA-Männerteam konzentriert und nur schon mit dessen Finanzierung genug Probleme hat. «Wir sehen uns deshalb als Ausbildungsverein», so Joller.

Wie karg sich der wirtschaftliche Nährboden für Spitzenvolleyball in der Zentralschweiz präsentiert, zeigte sich im letzten September. Fünf Tage vor dem Saisonstart stellten die NLA-Männer von Volley Luzern Trainer Marco Fölmli frei, weil sie ihn nicht mehr bezahlen konnten. Seit Anfang 2023 amtet Fölmli nun als NLB-Assistenztrainer und Nachwuchsausbildner bei Volleya Obwalden. «Wir haben ein talentiertes Team mit sehr spannenden Spielerinnen. Die Leistungen sind aber noch etwas schwankend, wir brauchen Zeit», sagt Fölmli zu seinem neuen Engagement.

Fölmli tut Freistellung noch immer weh

Das abrupte Ende in Luzern wirkt nach, «mir tut das immer noch weh», gesteht Fölmli. Der Abschied sei für die Spieler und für ihn sehr emotional gewesen. Zwar wusste er um die finanziell schwierige Situation. Dass gleich ein Drittel des Budgets fehle, sei ihm gegenüber jedoch nicht kommuniziert worden. Die Freistellung traf ihn deshalb völlig überraschend: «Vom einen auf den anderen Moment hatte ich nichts mehr zu tun.» Mit dem Vorgehen der Verantwortlichen ist er nicht einverstanden. «Ich bin der Meinung, dass wir andere Lösungen hätten finden können.»

Auf seinen Vertrag pochte der 43-Jährige allerdings nicht, er verzichtete sogar auf die dreimonatige Kündigungsfrist. «Es bestand die Gefahr, dass der Spielbetrieb vorzeitig eingestellt werden muss. Das wollte ich der Mannschaft mit Spielern, die ich nach Luzern geholt habe, nicht zumuten.» Die positive Entwicklung verfolgt er mit Genugtuung, seinem Nachfolger, dem früheren Assistenten Ignacio Verdi, steht er für Tipps zur Verfügung. «Die Playoffs sind möglich, das wäre eine Riesensache.» Fölmlis Fokus liegt nun aber auf den NLB-Frauen von Volleya Obwalden, mit denen er in den letzten sechs Runden den Sprung in die Top 8 und damit den direkten Ligaerhalt schaffen will.

Volleya Obwalden – Volley Luzern 1:3

Vereinshalle Sarnen. – Spieldauer: 95 Minuten. – Sätze: 25:20, 12:25, 17:25, 22:25. – Volleya: Buschor, Burch, Rohrer, Besmer (Libero), Küchler, Schwab, Koutroumpi, Zemp, Thoma, Kronenberg, Portmann, Giannelou. – Luzern: Bachmann, Böbner (Libero), Erni, Garovi, Giroud, Morandi, Niederberger, Rodriguez, Stofer, Wigger, Vazquez.

 

Zeitungsbericht der Luzernerzeitung (16.01.2023) unter: https://www.luzernerzeitung.ch/sport/zentralschweiz/neue-aufgabe-fur-marco-folmli-ld.2401451

NLB - Volley Luzern

Samstag 14. Januar 2023

NLB - Volley Luzern

Am vergangenen Samstag fand das Innerschweizer-Derby statt. Es standen sich Volleya Obwalden und als Gast Volley Luzern gegenüber. In der Vereinshalle haben sich viele Fans versammelt, um ihre Mannschaft zu unterstützen.

NLB - Volley Luzern

Samstag 14. Januar 2023

NLB - Volley Luzern

Am vergangenen Samstag fand das Innerschweizer-Derby statt. Es standen sich Volleya Obwalden und als Gast Volley Luzern gegenüber. In der Vereinshalle haben sich viele Fans versammelt, um ihre Mannschaft zu unterstützen.

Raiffeisen Volleya Obwalden startete besser als Luzern in den ersten Satz. Der starke Service der Obwaldnerinnen bereitete den Luzernerinnen anfangs grosse Probleme. Die Spielerinnen von Volleya liessen sich nicht aus der Ruhe bringen, von Luzernerinnen welche Ende des ersten Satzes wieder näher kamen. Der erste Satz gewann Volleya mit 25:20. Der erste Schritt Richtung Sieg war somit gemacht.

Doch der Start in den zweiten Satz misslang dem Heimteam. Es schien so als wären die Luzernerinnen aufgewacht. Die Gegnerinnen machten weniger Eigenfehler und dem Heimteam fiel es schwerer zu punkten. Am Ende ging der Satz mit 25:16 an Luzern.

In der Satzpause versuchten sich die Volleya-Spielerinnen neu zu konzentrieren und auch neu fokusieren. Den Start gelang besser und Volleya konnte besser mitspielen. Leider waren die Luzernerinnen den Obwaldnerknnen immer einen Schritt voraus und konnten so auch den 3. Satz für sich entscheiden.

Im vierten Satz spielte Volleya mit starken Services an und konnte so Volley Luzern ein Stück weit in die Grenzen weisen. Volley Luzern wehrte sich mit einer stabilen Annahme und konnte oft nach langen Ballwechseln auf Augenhöhe punkten. So war es leider Tatsache, dass Raiffeisen Volleya Obwalden das Innerschweizer Derby gegen Volley Luzern 3:1 verloren hat.

Volleya Obwalden verbleibt auf dem 11. Tabellenrang und Volley Luzern ebenfalls auf dem 3. Rang. Nächstes Wochenende spielt Raiffeisen Volleya Obwalden zuhause gegen den VBC Visp. 

NLB - Kanti Baden

Sonntag 8. Januar 2023

NLB - Kanti Baden

Nach der Weihnachtspause absolvierte Raiffeisen Volleya Obwalden das erste Spiel im Jahr 2023 und reiste am Sonntag nach Baden.

NLB - Kanti Baden

Sonntag 8. Januar 2023

NLB - Kanti Baden

Nach der Weihnachtspause absolvierte Raiffeisen Volleya Obwalden das erste Spiel im Jahr 2023 und reiste am Sonntag nach Baden.

Die NLB von Volleya ist gut in das Spiel gestartet und war 11:6 im Vorsprung, doch leider holte Kanti Baden auf und gewann den ersten Satz 25:21 für sich. 

Die Ladys von Baden spielten gut und eng als Team zusammen, Volleya jedoch zeigte weniger Zusammenhalt und Spirit auf dem Feld. Kanti Baden konnte somit ebenfalls den zweiten Satz sichern. 

Doch die Obwaldnerinnen liessen dies nicht so auf sich sitzen, der Kampfgeist und die Energie war im dritten Satz endlich da, neben und auf dem Feld. Mit schlauen und aggressiven Bällen gewann Volleya Obwalden den Satz. 

Der Elan auf Obwaldner Seite war ebenfalls im vierten Satz voll da. Raiffeisen Volleya Obwalden hatte das Spiel im Griff und konnte ausgleichen.

Nun stand es 2:2 in den Sätzen und die beiden Teams mussten ins Tiebreak. 

Die Aargauerinnen konnten sich einen kleinen Vorsprung erspielen, dass sie beim Seitenwechsel 8:4 voraus waren. Es war hart umkämpft doch mit besserem Ende für Kanti Baden. 

Somit verlor die NLB von Volleya das erste Spiel des neuen Jahres 2:3, konnten sich aber trotzdem einen Punkt sichern. 

Nächstes Wochenende spielt Raiffeisen Volleya Obwalden zuhause gegen Volley Luzern.

HOPP VOLLEYA !

NLB - VBC Glaronia

Samstag 17. Dezember 2022

NLB - VBC Glaronia

Der letzte Match im Jahr 2022 gegen Glaronia war für Volleya Obwalden kein grosser Erfolg. VBC Glaronia gewann 3:0 gegen den Raiffeisen Volleya Obwalden. Trozt der Niederlage in der Vereinshalle in Sarnen schlugen sich die Obwaldnerinnen gut.

NLB - VBC Glaronia

Samstag 17. Dezember 2022

NLB - VBC Glaronia

Der letzte Match im Jahr 2022 gegen Glaronia war für Volleya Obwalden kein grosser Erfolg. VBC Glaronia gewann 3:0 gegen den Raiffeisen Volleya Obwalden. Trozt der Niederlage in der Vereinshalle in Sarnen schlugen sich die Obwaldnerinnen gut.

Zu Beginn des Matches waren alle Spielerinnen super motiviert und haben um jeden Punkt gekämpft. Die Glarnerinnen haben ebenso gekämpft. Der Satz war sehr eng, es reichte für Volleya leider nicht diesen für sich zu entscheiden.

Nach dem Seitenwechsel starteten beide Teams mit der gleichen Aufstellung und somit ging der Kampf um die Punkte weiter. In der Mitte gaben die Spielerinnen auf der Seite von Volleya etwas nach und waren eher ruhig. Glaronia nutzte diese Situation aus und kann Punkt für Punkt für sich entscheiden.

Im letzten Satz wollten die Obwaldnerinnen noch einmal beweisen was sie können und haben dementsprechend Stimmung gemacht, um nocheinmal Gas zu geben. Laute Stimmen unterstützen die Stimmung auf dem Feld. Das Publikum von Raiffeisen Volleya Obwalden hat sich ebenfalls anstecken lassen mit Sprüchen und lautem Pfeifen. In diesem Satz war das Spiel sehr eng und knapp. Es zeigte sich das Glaronia um einen Tick besser war und konnte diese 3 Punkte wohlverdient mit nachhause nehmen.

Volleya hat sich nach Beginn der Rückrunde eine zweiwöchige Winterpause verdient. Am 08.01.2023 findet das nächste Spiel auswärts gegen den VBC Baden statt.

Bis dahin schöne Festtage und ein schönes neues Jahr. 

Volleya_CO_Sponsoren_Burch_Partner_Karusell_500x500 Volleya_CO_Sponsoren_Gschaffig_Karusell_500x500 Volleya_CO_Sponsoren_Mobilliar_Karusell_500x500 Volleya_CO_Sponsoren_PK_Bau_Karusell_500x500 Volleya_DL_Sponsoren_Aktuell_Karusell_500x500 Volleya_DL_Sponsoren_designwerk_Karusell_500x500 Volleya_DL_Sponsoren_Dolomiten_Sport_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Alpnach_Norm_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Amrein_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_AQWA_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Auer_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Auto_Willi_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_BDO_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Beat_Ming_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Brunos_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Coiffeur_Imdorf_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Concordia_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Duka_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Durrer_Britschgi_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Ettlin_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Fahrschule_Michel_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Feriezyt_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Fischer_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Gasser_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Graphisoft_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Grossteil_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Hausarztpraxis_Sachseln_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Holzspur_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Izedin_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Jakober_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_JRS_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_KAG_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Kathriner_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Loewen_Apotheke_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Mathis_Bau_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Mavric_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Maxon_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Mihag_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Philipp_Staub_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Reinhard_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Rohrer_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Schnider_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Schoonwater_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Spichtig_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Sutter_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Thalmann_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Triga_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Verofit_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Waser_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Windlin_Karusell_500x500 Volleya_Sponsoren_Zimmermann_Karusell_500x500